vorbei am Rursee

Unterwegs auf dem RurUfer-Radweg
ab 255,00 €

Rureifel-Tourismus e.V. | Heimbach

Inhalte teilen:

In vier Etappen entlang der Rur

Ihre Tour startet am Hauptbahnhof in Aachen, von dort auswerden Sie durch den erfahrenen Shuttledienst zum Ausgangspunkt des RurUfer-Radwegs gefahren. Ab nun heißt es rauf auf die Räder und los geht‘s durch Monschau, Einruhr und Rurberg und dem Nationalpark Eifelnach Heimbach (60,5 km).Nach der ersten Übernachtung starten Sie gut gestärkt nach dem Frühstück in Richtung Jülich. Auf dem Wegpassieren Sie die Eifeldörfer und -städtchen, durchqueren die Stadt Düren bis Sie ihr Tagesziel Jülich erreichen (49,5 km). Die dritte Etappe führt Sie entlang der Bördelandschaft bis ganz nah an die niederländische Grenze und dem Etappenziel Effeld (41 km).Ausrollen ist das Motto auf dem letzten Teilstück der Tour,bis nach Roermond sind es nur noch 15 km, deshalb bleibt noch eine Menge Zeit die Stadt zu entdecken, an Cafés, Restaurants oder Einkaufsmöglichkeiten wird es nichtmangeln. Zurück geht es ganz entspannt mit der Bahn entweder vom Bahnhof Roermond oder Dalheim.

Gerne erstellen wir Ihnen ihr ganz persönliches Angebot für die Tour auf dem RurUfer-Radweg. 

Auf einen Blick

Leistungen:

  • Drei Übernachtungen bei zertifizierten Bed+Bike Betrieben im Doppelzimmer inklusive Frühstück
  • Transfer vom Hauptbahnhof Aachen zum Ausgangspunkt in Botrange (B)
  • Ausführliche Reiseunterlagen und Routenbeschreibung

kostenpflichtige Zusatzleistungen:

  • Gepäcktransfer
  • Zwischenübernachtung in Monschau
  • Zusatzübernachtung in: Heimbach, Jülich, Effeld
  • Übernachtung in Roermond

Kontakt des Anbieters:

  • Rureifel-Tourismus e.V.
    An der Laag 4
    52396 Heimbach
    Telefon: 0049 2446 805790
    Fax: 0049 2446 8057930

Ort

Aachen

Angebot anfragen bei Rureifel-Tourismus e.V.
ab 255,00 €

Ihre Reisedaten

Ihre Kontaktdaten
Felder mit einem * sind auszufüllen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Weitere Angebote

Denkmal

Grenzflüsse 1944 - 1945
ab 270,00 €

Rhein - Waal – Maas – Rur - Wurm als Hindernisse auf dem Weg der Befreiung Europas Im September 1944 scheiterten die Alliierten in Arnheim zunächst beim Versuch die Brücke über den Rhein zu überqueren. Die Bewohner der Städte Nijmegen, Venlo und Roermond waren Schauplätze harter Kämpfe und kurioser Ereignisse. Die Städte Jülich und Düren wurden jeweils in einer Nacht dem Erdboden gleich gemacht und die Schlacht um den Hürtgenwald verzögerte die Befreiung des Rheinlandes und Deutschlands um mehrere Monate. All diese Städte wurden wieder aufgebaut und laden heute Radwanderer ein, die Schönheiten an den Flüssen zu entdecken, die Narben in der Landschaft aufzuspüren und zu Orten der Erinnerung zu gelangen.

Belgisch-Luxemburgischer Grenztunnel

Grenzgänge West auf der Vennbahn
ab 190,00 €

Orte der Befreiung zwischen Aachen und Luxemburg Die Vennbahn als Bahnlinie zwischen Aachen und Luxemburg hatte in beiden Weltkriegen eine große Bedeutung. Heute ist die ehemalige Bahntrasse ein komfortabler Radwanderweg über 125 km. Er führt durch eine wunderschöne und abwechslungsreiche Landschaft, gibt aber auch Zeugnis von den Kriegsereignissen von 1940 bis 1945. Die Schlacht um Aachen, die ersten Alliierten auf deutschen Boden, die Hölle des Hürtgenwaldes, die Bedeutung des Rursees für den Kriegsverlauf, das Schicksal der Stadt St.Vith und die Ardennenoffensive. In der Begleitliteratur, auf der Strecke und in den Übernachtungsorten gibt es zahlreiche Texte und Hinweise, Besuchsorte und literarische Aufarbeitung. Startpunkt ist Aachen, Endpunkt ist Troisvierges. Mit dem Zug geht es bis Ettelbrück, einem Städtchen in Luxemburg, das sich auch nach 70Jahren mit dem Namen seines Befreiers „General Patton“ schmückt. Von dort aus ist die Weiterreise nach Luxemburg Stadt und Schengen oder der Rücktransfer nach Aachen möglich.