Museum Hürtgenwald 1944

Hürtgenwald

Inhalte teilen:

Zur Erinnerung an die tragischen Ereignisse im Hürtgenwald während und nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Museum "Hürtgenwald 1944 und im Frieden" in der Pfarrer-Dickmann-Straße in Vossenack errichtet.

Diese ehrenamtlich vom Geschichtsverein Hürtgenwald e.V. betreute Ausstellung versucht einen Einblick in die Geschehnisse von 1944 bis in die Nachkriegszeit zu geben. Dazu dient eine Fülle von Ausstellungsstücken: Fotos, Dokumente und Modelle ebenso wie Uniformen und auch Waffen.

Ort

Hürtgenwald


Kontakt

Museum Hürtgenwald 1944 und im Frieden
Pfarrer-Dickmann-Str. 21 - 23
52393 Hürtgenwald-Vossenack
Telefon: 0049 2429 902613

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Der beleuchtete Indemann, © Grünmetropole e.V.

Aussichtspunkt Indemann

Der Indemann, das 36 Meter hohe architektonische Wahrzeichen des indelandes, steht mitten im indeland auf der Goltsteinkuppe in Inden. Der Indemann ist durch seine Größe und seinen Standort, hoch auf der Goltsteinkuppe, das weithin sichtbare Symbol für die Perspektiven, die das indeland seinen Bewohnern bietet. Seine moderne Architektur steht für die technische Zukunft der Region, sein sich ständig veränderndes Leuchten im Dunkeln für den Strukturwandel im Braunkohlerevier, seine Stabilität für die über 10.000 Jahre währende Geschichte des indelandes. Wer sich die stählernen Stufen hinauf wagt, wird mit einem weiten Blick über das indeland belohnt. Besonders spannend ist es, den sich stetig wandelnden Tagebau Inden mit seinen Baggermonstern aus der Vogelperspektive zu betrachten. Der Indemann ist auch ein idealer Ausgangspunkt für Touren durchs indeland. Hier kann man zum Beispiel eine Fahrradtour einmal rund um den Tagebau beginnen oder auch eine etwas längere Tour bis zum Blausteinsee nach Eschweiler oder die Zitadelle in Jülich starten. Unsere Gästeführer begleiten Sie gerne bei Ihrer Entdeckungstour durchs indeland.