Moore, Bunker, Bauernhöfe- Die Entstehung der Siedlung Raffelsbrand
06.10.2017

Hürtgenwald- Raffelsbrand

Inhalte teilen:

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde im Bereich des Hürtgenwalds der völlig zerschossene Wald in Raffelsbrand kultiviert und hier Siedlerstellen für Vertriebene aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten und aus Wollseifen geschaffen. Wir erkunden auf unserer Tour nicht nur einen renaturierten Teil einer ehemaligen Hochmoorfläche (Todtenbruch), sondern schauen uns vor Ort auch die Entwicklung der Siedlung Raffelsbrand an und besuchen einen Bauernhof.


Hinweise: Die Tour ist ca. 5 km lang. Die Wege weisen nur geringe Steigungen auf und sind auch bedingt für Menschen im Rollstuhl geeignet. Ggf. ein kleines Picknick einplanen.


Kosten: kostenfrei


Anmeldung erforderlich!

Auf einen Blick

Termine

  • Einmalig am 6. Oktober 2017
    Um 14:00 Uhr

Ort

Ringstraße 24
52393 Hürtgenwald- Raffelsbrand


Kontakt

Biologische Station im Kreis Düren e.V.
Zerkaller Straße 5
52385 Nideggen-Brück
Telefon: 0049 2427 949870

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn