Jubelnde Menschen bei der Befreiung in Caes, © Liberation Route Europe

Liberation Route Europe

Die Liberation Route Europe ist eine sich ständig erweiternde Route der Erinnerung, die bedeutende Meilensteine der modernen europäischen Geschichte miteinander verknüpft. Sie verbindet die wichtigsten Regionen, durch die die westlichen Alliierten von Südengland aus zur Küste der Normandie und weiter bei ihrem Vormarsch durch die belgischen Ardennen, Brabant, Arnheim, Nimwegen und den Hürtgenwald bis nach Berlin kamen. Die Route verläuft dann weiter bis nach Gdansk in Polen, wo fast zwei Generationen später eine demokratische Revolution zur Überwindung der Teilung Europas ihren Anfang nahm.

Inhalte teilen:

Auf der Liberation Route Europe können Sie den Weg, den die alliierten Streitkräfte in der Endphase des Zweiten Weltkriegs nahmen, entdecken und erleben. Sie richtet das Hauptaugenmerk auf die Befreiung des europäischen Festlands von der nationalsozialistischen Besatzung, besonders aber auch auf die noch lange nachwirkenden Folgen des Zweiten Weltkriegs.

Die Liberation Route Europe überschreitet Staatsgrenzen, die unseren Kontinent viel zu lange geteilt haben. Sie befasst sich mit dem einzelner Nationalstaaten eigenen Gedenken an den Krieg und verlangt nach einer internationalen Antwort, indem versucht wird, das komplexe Erbe des Zweiten Weltkriegs aus unterschiedlichen historischen Perspektiven zu betrachten. Sie verbindet diese Geschichte mit dem Leben im heutigen Europa und anderen Teilen der Welt und hebt die Bedeutung der Aussöhnung zwischen den Völkern und der Förderung des Nachdenkens hervor: Nachdenken über den Wert unserer hart erkämpften Freiheiten.

In Zusammenarbeit mit unseren internationalen Partnern möchten wir die Liberation Route mit innovativen und nachhaltigen touristischen Produkten und speziellen Angeboten verbinden, um diesen wesentlichen Teil europäischer Geschichte für Besucher aus aller Welt sichtbarer und zugänglicher zu machen.

Angebote Liberation Route Europe

Denkmal

Grenzflüsse 1944 - 1945
ab 270,00 €

Rhein - Waal – Maas – Rur - Wurm als Hindernisse auf dem Weg der Befreiung Europas Im September 1944 scheiterten die Alliierten in Arnheim zunächst beim Versuch die Brücke über den Rhein zu überqueren. Die Bewohner der Städte Nijmegen, Venlo und Roermond waren Schauplätze harter Kämpfe und kurioser Ereignisse. Die Städte Jülich und Düren wurden jeweils in einer Nacht dem Erdboden gleich gemacht und die Schlacht um den Hürtgenwald verzögerte die Befreiung des Rheinlandes und Deutschlands um mehrere Monate. All diese Städte wurden wieder aufgebaut und laden heute Radwanderer ein, die Schönheiten an den Flüssen zu entdecken, die Narben in der Landschaft aufzuspüren und zu Orten der Erinnerung zu gelangen.

Auf dem Kall Trail

Hürtgenwald 1938 - 1947 - Historisch-Literarischer Wanderweg
ab 87,00 €

Erleben Sie die Geschichte der sieben Historisch-Literarischen Wanderwege und genießen Sie die Gastfreundlichkeit der Rureifel. Auf den 2,5 bis 9,5 Kilometer langen Wanderwegen finden Sie historische Punkte zu den Kämpfen im Hürtgenwald, während des Zweiten Weltkrieges. Um weitere Informationen auf den Wegen zu erhalten, können Sie sich optional einen History-Guide hinzubuchen, der Ihnen die Geschehnisse auf den Wanderwegen näher bringt.

Belgisch-Luxemburgischer Grenztunnel

Grenzgänge West auf der Vennbahn
ab 190,00 €

Orte der Befreiung zwischen Aachen und Luxemburg Die Vennbahn als Bahnlinie zwischen Aachen und Luxemburg hatte in beiden Weltkriegen eine große Bedeutung. Heute ist die ehemalige Bahntrasse ein komfortabler Radwanderweg über 125 km. Er führt durch eine wunderschöne und abwechslungsreiche Landschaft, gibt aber auch Zeugnis von den Kriegsereignissen von 1940 bis 1945. Die Schlacht um Aachen, die ersten Alliierten auf deutschen Boden, die Hölle des Hürtgenwaldes, die Bedeutung des Rursees für den Kriegsverlauf, das Schicksal der Stadt St.Vith und die Ardennenoffensive. In der Begleitliteratur, auf der Strecke und in den Übernachtungsorten gibt es zahlreiche Texte und Hinweise, Besuchsorte und literarische Aufarbeitung. Startpunkt ist Aachen, Endpunkt ist Troisvierges. Mit dem Zug geht es bis Ettelbrück, einem Städtchen in Luxemburg, das sich auch nach 70Jahren mit dem Namen seines Befreiers „General Patton“ schmückt. Von dort aus ist die Weiterreise nach Luxemburg Stadt und Schengen oder der Rücktransfer nach Aachen möglich.

Liberation Route Europe

Dorpsstraat 14
6661 EK Elst

zur WebsiteE-Mail verfassen