WASSER-INFO-ZENTRUM EIFEL

UND DIE BLAUE WASSERKLASSE

(c) W.I.Z.E
Wasserprobe
(c) W.I.Z.E
Experiment Wasserenergie
(c) W.I.Z.E
Lernen am Reliefmodell
(c) W.I.Z.E
Wassersäule im W.I.Z.E

Es gluckert, rauscht und spritzt. Schon auf dem Vorplatz des Wasser-Info-Zentrum Eifel (W.I.Z.E.) empfängt das nasse Element die Besucher. Drinnen führt es die Gäste in einer gläsernen Wasserleitung leise rauschend durch die Dauerausstellung auf drei Ebenen. Wasser in seiner ganzen Vielfalt, als lebensspendendes Element, als Energiequelle, als Landschaftsgestalter, als Lebensraum, so präsentiert es sich und regt Experimentierlust und Phantasie an. Kleine und große Besucher werden sich dieser Magie nicht entziehen können, denn hier darf selbst ausprobiert werden, wie schwierig es z.B. ist, eine Talsperre zu managen, oder man kann testen, wie aus Wasserenergie elektrischer Strom wird.

Das barrierefreie Wasser-Info-Zentrum Eifel in der alten Schule von Heimbach liegt in unmittelbarer Nähe der zweitgrößten Talsperre Deutschlands, dem Rursee. Die Eifellandschaft mit ihrem Talsperrensystem bildet daher auch einen Ausstellungsschwerpunkt. Ein Reliefmodell der Eifel gewährt durch Computeranimationen Einblicke in vielfältige Erscheinungsformen, z.B. in das Fluss-System der Region oder in seine Geologie. Was im Kleinen den Besuchern vor Augen geführt wird, geschieht im Großen direkt vor der Haustür: In das in Jahrmillionen zu einer Rumpffläche abgetragene Rheinische Schiefergebirge graben sich bis heute Bäche und Flüsse immer tiefer ein und haben mehrere hundert Meter tiefe Kerbtäler geschaffen. Zusammen mit dem tonigen Untergrund des verwitterten Schiefers sind das ideale Voraussetzungen zum Bau der Talsperren, von denen es einige im Umfeld von Heimbach gibt. Doch bevor es zu einer Tour in die Umgebung geht, können die Gäste des Zentrums noch die vielfältige Lebenswelt der heimischen Gewässer in Aquarien und Diorahmen bewundern und sich in die Kulturgeschichte des Wassers entführen lassen. Denn allzu schnell wird heute beim Aufdrehen des Wasserhahns vergessen, was dies für ein Luxus ist. Nicht nur für frühere Generationen, sondern auch heute noch bedeutet es für die meisten Menschen auf der Welt mühevolle Arbeit, an sauberes Trinkwasser zu gelangen.

Museumspädagogische Angebote: Die „Blaue Wasserklasse“ hält Workshops und Exkursionen für Kinder und Jugendliche aller Altersklassen sowie Erwachsene bereit. Dazu gibt es entsprechend eingerichtete Räume, in denen selbst analysiert, beobachtet und experimentiert werden kann. Höhepunkt der meist zweistündigen Programme ist die Exkursion in die Natur, den Wald, an den Stausee oder den Fluss.