Leopold-Hoesch-Museum Düren

Düren

Inhalte teilen:

Das Leopold-Hoesch-Museum ist ein Kunstmuseum mit einem herausragenden Bestand an Gemälden der klassischen Moderne wie Kirchner, Nolde, Jawlensky, Kokoschka, Barlach, Dix. Die Günther-Peill-Stiftung ermöglicht die Ausrichtung der Sammlung und der Ausstellungen auf die aktuelle Kunst. Das repräsentative historische Gebäude befindet sich in der Innenstadt und wurde in Gedenken an Leopold Hoesch (1820-1899), einem Dürener Industriellen, im Jahre 1905 eingeweiht.

Das Mu­se­ums­ge­bäude ist für den Be­such mit Roll­s­tuhl oder Kin­der­wa­gen geeignet. Ein Roll­stuh­l kann zur Ver­fü­gung gestellt werden. Links neben der Treppe am Haupteingang befindet sich ein Stele mit Gegensprechanlage. Von dort kann mit dem Kassen­per­so­n­al kommuniziert werden.

Jeden 1. Sonntag im Monat findet um 15 Uhr eine öffentliche Museumsführung statt. Diese kostet 3,- €, zzgl. des Eintrittspreises. Eine Anmeldung ist hierfür nicht erforderlich.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Dienstag bis Sonntag von 10:00 bis 17:00 Uhr und Donnerstag von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr.
    Das Museum ist an Montagen geschlossen.

Ort

Düren


Kontakt

Leopold-Hoesch-Museum
Hoeschplatz 1
52349 Düren
Telefon: (0049)2421252561

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kunst 1

Kunstakademie Heimbach

Die Internationale Kunstakademie Heimbach ist eine anerkannte Bildungs- und Ausbildungsstätte für das künstlerische Schaffen in der Bildenden Kunst im Rheinland. Sie setzt es sich zum Ziel, die Kreativität von Menschen aller Generationen, Nationalitäten und Berufe zu wecken und zu fördern. Unter wissenschaftlicher Leitung vermitteln hier 55 erstklassiger Dozentinnen und Dozenten aus 15 Nationen mit sehr guten pädagogischen Fähigkeiten in den einzelnen Kunstgattungen (Malerei, Bildhauerkunst, Keramik, Zeichnung, Druckgrafik, Fotografie, Film, Video, Performance) entsprechende Kenntnisse und Techniken. Die Dozenten machen jeweils in ihrem künstlerischen Fach mit Materialien, Kompositionsweisen und Arbeitsprozessen bekannt. Sie begleiten die Studierenden von der Idee eines Werkes bis zur Vollendung, helfen bei der Entdeckung der persönlichen künstlerischen Ausdrucksfähigkeit und unterstützen die Entwicklung einer individuellen Formensprache. Neben die praktische Unterweisung tritt auch die Vermittlung von Kunsttheorie und Kunstgeschichte. Die Ateliers befinden sich in der rund tausendjährigen Burg Hengebach hoch über Heimbach und am Fuße der Burg im „Haus zum Burghof“. Die Kunstakademie ist vollständig barrierefrei, da Panoramaaufzüge beide Ebenen miteinander verbinden. Die Ateliers sind großzügig ausgestattet, modern und hell. Es bietet sich an vielen Stellen Inspiration durch den großartigen Ausblick über Heimbach und die herrliche Landschaft in der Umgebung. Für alle Techniken (z.B. Schweißen, Brennen, Drucken, Analogfotografie, Videoschnitt etc.) stehen die entsprechenden Equipments bereit. Altersgerechte Angebote, nach Fähigkeiten gegliedert, sind durchaus als Aufbaustudium geeignet: Profis, ambitionierte Laien, Schüler in Vorbereitung auf ein Studium an staatlichen Kunstakademien oder berufstätige Menschen, die einen Kreativschub wünschen - alle sind willkommen, ob mit oder ohne Erfahrung in der Kunst. Weit über 3000 Studierende haben bereits die Kurse, Workshops oder Seminare besucht. Regelmäßige Werkschauen von Arbeiten der Dozenten und Studierenden, Kunstausstellungen, Sonderveranstaltungen (Filmpremieren, Dichterlesungen, Konzerte, Kabarett, Akademiefest, Kick off-Tag, Internationaler Museumstag etc.) und Führungen zählen zu den Angeboten der Kunstakademie Heimbach.