Eifel-Blick "Burg Hengebach"

Heimbach

Inhalte teilen:

Dieser "Eifel-Blick" auf dem Bergfried (220 Meter über dem Meeresspiegel) der Burg Hengebach bietet Ihnen in süd- bis nordwestlicher Richtung einen Blick über die Ortslage Heimbach, wobei zwei Kernbereiche des Nationalpark Eifel im Blickfeld liegen.

Burg Hengebach, deren Anfänge in das 11. Jahrhundert zurückreichen, erhebt sich auf einem etwa 180 m langen und bis zu 40 m breiten Grauwackefelsen majestätisch über den Dächern der Stadt. Als Höhenburg war sie bis zur Erfindung des Schießpulvers somit nahezu uneinnehmbar. Bei dem verheerenden Stadtbrand 1687 wurden große Teile der Burg sowie der Stadt zerstört. Die Anlage verlor an Bedeutung und zerfiel. 1979 ging die inzwischen in mehreren Abschnitten restaurierte Burg schließlich in den Besitz der Stadt Heimbach über.

Den Eifel-Blick können Sie mit einer Wanderung auf der Klosterrunde oder mit einer ca. 39 km langen, anspruchsvollen MTB-Runde J kombinieren.


Heimbach erreichen Sie aus Düren über die L 249, aus dem Aachener und Monschauer Land über die L 249, aus Schleiden-Gemünd über die L 249 sowie aus dem Raum Köln-Bonn über die B 265 und L 218.

Parken Sie auf einem der ausgeschilderten Parkplätze und folgen Sie der Beschilderung zur Burg und zum Eifel-Blick. In unmittelbarer Nähe zum Eifel-Blick befindet sich ein Parkplatz, der nur ca. 50 Meter vom Aussichtspunkt entfernt ist.

Ort

Heimbach


Kontakt

Rureifel-Tourismus e.V.
An der Laag 4
52396 Heimbach
Telefon: 0049 2446 80579 0
Fax: 0049 2446 80579 30

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Der beleuchtete Indemann, © Grünmetropole e.V.

Aussichtspunkt Indemann

Der Indemann, das 36 Meter hohe architektonische Wahrzeichen des indelandes, steht mitten im indeland auf der Goltsteinkuppe in Inden. Der Indemann ist durch seine Größe und seinen Standort, hoch auf der Goltsteinkuppe, das weithin sichtbare Symbol für die Perspektiven, die das indeland seinen Bewohnern bietet. Seine moderne Architektur steht für die technische Zukunft der Region, sein sich ständig veränderndes Leuchten im Dunkeln für den Strukturwandel im Braunkohlerevier, seine Stabilität für die über 10.000 Jahre währende Geschichte des indelandes. Wer sich die stählernen Stufen hinauf wagt, wird mit einem weiten Blick über das indeland belohnt. Besonders spannend ist es, den sich stetig wandelnden Tagebau Inden mit seinen Baggermonstern aus der Vogelperspektive zu betrachten. Der Indemann ist auch ein idealer Ausgangspunkt für Touren durchs indeland. Hier kann man zum Beispiel eine Fahrradtour einmal rund um den Tagebau beginnen oder auch eine etwas längere Tour bis zum Blausteinsee nach Eschweiler oder die Zitadelle in Jülich starten. Unsere Gästeführer begleiten Sie gerne bei Ihrer Entdeckungstour durchs indeland.